Alle Artikel in: müsste

Muss das „muss“ sein?

Mit Anfang 20 bin ich zum ersten Mal über die Übung gestolpert, dass man das „muss“ durch „will“ ersetzen soll: Ich muss will xy erledigen. Ich muss will mich zusammenreißen. Ich muss will disziplinierter sein. Die Erklärungen liegen auf der Hand: Freier Wille à la „ich muss gar nichts“, ich kann mich dafür entscheiden. Eigene Verantwortung reinbringen: Wenn ich es nicht mache, trage ich die Konsequenzen. Motivation erhöhen – immerhin „will“ ich es. Hurra! Hört sich super an, allerdings sehe ich das mittlerweile sehr viel differenzierter:

Der Müllwagen-Effekt

Nicht alles ist gleichbedeutend. Vieles, was wir im Business so vorhaben, hat keine unmittelbar großartigen Auswirkungen. Klar, hier könnte man mal was verbessern oder da was anstoßen – an Ideen mangelt es selten. Doch wenn das jetzt nicht gleich passiert, ist es meist kein Beinbruch. Aufschieben ist erlaubt und oft gar nicht mal schlecht. Wer kennt es nicht, dass sich Dinge tatsächlich von selbst erledigen. Dass eine Idee, die man eigentlich lieber gestern umgesetzt hätte, sich abkühlt und sich als doch nicht so super rausstellt. Jetzt kommt das große Aber. Denn es gibt durchaus Projekte, bei denen das Rauszögern zum Problem wird.

Konsequent gegenhalten

Es gibt Menschen, die überhören gerne ein Nein. Sowas ist nervig, es kann dich gerade als EinzelunternehmerIn jedoch richtig beeinträchtigen, wenn … es Mehrarbeit verursacht (die oft nicht mal bezahlt wird), du dann doch etwas tust, das du überhaupt nicht tun wolltest, es deinen Zeit- und Arbeitsplan umwirft, du unschöne Diskussionen an der Backe hast und wenn du das Gefühl hast, die Augenhöhe ist verlorengegangen oder war nie da.

Emotion: begrenzte Kapazitäten

Ich komme glücklicherweise recht gut bisher durch das Corona-Jahr. Klar habe ich – wie fast alle – eine sehr unstete, streckenweise maue Auftragslage mitmachen müssen. Doch so von meiner Verfassung her, vom allgemeinen Drumherum und der Tatsache, dass ich die Maßnahmen mittrage, kann ich sagen, es geht mir den Umständen entsprechend gut. Es gibt jedoch eine mögliche Bruchstelle, die ich trotz allem ausgemacht habe: Meine begrenzte Kapazität für weitere Probleme oder das, was in mir ungute Gefühle auslöst. Was meine ich damit?

3 Probleme bei Kaugummiprojekten

Ich glaube, jeder von uns kennt manchmal so Projekte, die sich ewig hinziehen. Bei manchen Selbstständigen ist es die Website, andere sind bereits monatelang damit beschäftigt, ein Webinar auf die Beine zu stellen, … Selbst Dinge, die überhaupt keinen großen Aufwand bedeuten – wie wenige Zeilen Kurzprofil für eine Branchendatenbank – ziehen sich bei einigen wochenlang hin. Das ist ein Riesenproblem!

Wo sind die flankierenden Maßnahmen?

Fast alles, was man so als Vorhaben durchzieht – ob private Dinge, wie Sport, Ernährung, ein Umzug oder Businessprojekte, wie eine neues Angebot, ein Blog, o. Ä. – braucht flankierende Maßnahmen. Doch die werden gerne mal links liegen gelassen oder zu sehr unterschätzt.

Welche Entscheidung muss davor kommen?

Geht es darum, etwas voranzubringen, wird gerne davon gesprochen, den nächsten Schritt zu definieren. Auch wenn er klein ist. Klar: Das Dranbleiben ist sehr viel einfacher mit „baby steps“ – keine Zeit, keine Kraft, keinen Kopf, … all das wird ausgehebelt, wenn man zumindest einen Handgriff macht: Das kann ein einziges Telefongespräch sein oder nur schon mal das Raussuchen einer Telefonnummer. Jetzt ist es allerdings bei komplexeren Dingen oft so, dass der nächste Schritt gar nicht klar ist. Oder eben nicht definiert werden kann, weil davor eine Entscheidung fehlt.

Solution Aversion – Abneigung gegen die Lösung

Was mich in Coachings manchmal ein wenig wahnsinnig gemacht hat: Da kommt jemand mit einem Problem, z. B. „Mein Chef nutzt mich total aus, weil er weiß, dass ich alles zuverlässig mache. In letzter Zeit fordert er mehr und mehr. Außerdem redet irgendwie abfällig über mich. Das lass ich mir nicht länger gefallen!“ „Uäh! Ich mache mir so viel Arbeit mit Akquise, aber es kommt nichts dabei rum. Irgendwas mach ich falsch.“ „Ich brauche mehrere Tage für einen einzigen Blogtext! Erst fällt mir ewig kein Thema ein. Wenn ich anfange, werf ich zigmal um, schreibe neu – und erst das Überarbeiten!“ Wenn es dann dran ging, etwas anders zu machen, hieß es auf einmal: „Nein, ich muss nichts anders machen, es läuft ja gut, wie es bisher ist.“

Formular: Das Wald-und-Bäume-Syndrom

Seit 20 Jahren mache ich jetzt Coachings: Ein Klassikerthema ist das Wald-und-Bäume-Syndrom – vor lauter Todos, Verpflichtungen oder geplanten Vorhaben tut man gar nichts mehr oder kleckert ein bisschen vor sich hin. Schnell stellt sich Unlust oder Überforderung ein, vor allen Dingen fehlt oft das Gefühl dafür, wo man überhaupt anfangen sollte. Der erste Schritt ist immer: Überblick schaffen. Aber konkret. 🙂 Formular „Das sollte/will/muss ich tun!“ herunterladen: als PDF-Info im docx-Format, wenn du die Tabelle bearbeiten oder direkt reinschreiben willst