Alle Artikel in: sollte

Das Unterschätzen der kleinen Schritte

Jetzt ist wieder die Zeit der guten Vorsätze. Gute Sache! Auch ich finde, dass so ein frisches Jahr sich hervorragend eignet, neue Saiten aufzuziehen. Man startet mit weißer Weste, da fallen Veränderungen oft ein wenig leichter. Zumindest am Anfang. Als ich noch Mitglied in einem Fitnessstudio war, waren Januar und Februar die schlimmsten Monate: Jede Stunde war überfüllt. Ein Alptraum! Allerdings war klar: Ab März ist wieder alles normal. 90 % der Neumitglieder waren wieder weg. Was generell unterschätzt wird – bei einem derartigen Vorsatz oder einem anders gelagerten Vorhaben –, sind die berühmten kleinen Schritte. Erst recht, wenn es um ein größeres Projekt oder längerfristiges Vorhaben geht, etwa eine neue Gewohnheit oder ein Ziel, auf das ich länger hinarbeiten muss.

Einmal ist keinmal!

Es gibt Menschen, die probieren etwas ein einziges Mal und urteilen dann: Das hab ich probiert, das tut mir nicht gut! Das ist nichts für mich! Das hat mir nichts gebracht! Das lohnt sich nicht! Das lerne ich nie!

Hast du etwas im Genick, das du schon ewig mitziehst?

Es gibt manchmal so Dauergäste auf der To-Do-Liste. Die machen es sich da bequem und harren aus. Wochen, Monate, ja, sogar Jahre! Das kann natürlich auch ein Vorhaben sein, das noch im Irgendwann-Stadium ist und ständig hinten im Hirn sitzt. Laufen tut es – je nach Qualität – unter „sollte“, „wollte“ oder „müsste“, doch umgesetzt hast du es bisher nie, weil irgendetwas daran nicht passt. Schau dir das mal genauer an, denn es kann sein, dass du schon sehr gerne willst. Genauso gibt es aber längst überholte oder einfach zu lästige Projekte, bei denen es besser ist, sie in die Tonne zu treten. Oder sie ganz bewusst auf Eis zu legen.

Ich sollte … das eigentlich weitermachen

Es gibt oft sehr gute Gründe, etwas fortzuführen. Zum Beispiel bin ich jetzt über zwanzig Jahre selbstständig. Wer mich schon länger kennt, weiß: Alle paar Jahre habe ich etwas komplett verändert. Das war beruflich bei mir schon immer so. Auch als Angestellte brauchte ich immer dann was Neues, wenn ich das Gefühl hatte, das habe ich jetzt lange genug gemacht, das wird mir zu sehr Routine.

„Ich kann mich nicht um alles gleichzeitig kümmern!“

Bestimmt kennt Ihr das Märchen mit dem Brei: Dieser Zaubertopf, der Brei kocht, bis alles unter sich begraben ist. So ist es manchmal im Alltag, finde ich: Das, worum man sich kümmern soll, ist ein ständiger Strom. Abgesehen von den To-Dos, die eh klar sind, kommt ständig irgendwas nach. Es geht was kaputt, man muss sich mit irgendwas von außen befassen oder herumschlagen, es gibt Termine zu machen, und und und. Immer is was!

Ich sollte … freundlicher dreinschauen?

Ich habe, wie man so schön sagt, ein resting bitch face: Wenn ich entspannt schaue, schaue ich grantig. Wenn ich mich konzentriere, ziehe ich die Augenbrauen bedrohlich zusammen. Und es passiert mir, dass – ohne mein Zutun – die Mundwinkel extrem nach unten wandern. Einmal haben mich im Englischen Garten zwei Männer besorgt angesprochen: „Ist alles in Ordnung? Niemand sollte so schauen müssen wie Sie!“

Schwarzsehen

Sollte man nicht so viel schwarzsehen, wenns ein Problem gibt? Die einen halten Schwarzseherei für total negativ: Das zieht mich runter. Das bringt nichts. Andere sind stolz auf ihre Fähigkeiten, überall als erstes Probleme, Hürden und Fallstricke zu sehen. Und wieder andere schützen sich damit: Wenn meine Erwartungen negativ sind, kann mich nichts enttäuschen. Im Gegenteil – es kann nur besser werden! Wie so oft stimmt irgendwie alles. Welche Denk-Tendenzen hast du, wenns ums Schwarzsehen geht?

Ich sollte … mehr planen?

In der Kategorie SOLLTE philosophiere ich über Dinge, die ich möglicherweise wirklich mal anfangen oder intensiver durchziehen sollte. Schon seit einem Jahr stelle ich die Weichen dafür, mein ganzes Leben umzukrempeln. Mittlerweile schrumpft die Zeit langsam mehr und mehr zusammen. Ich lote durchaus aus und überlege, was ich will und wie was funktionieren könnte. Doch planen tu ich nicht.