Schlagwort: regelmäßig

Weiß ich! – Aber tu ichs?

Ganz früher hab ich Kundenservice-Trainings gemacht. Dabei habe ich stets beim Fundament begonnen: Blickkontakt aufnehmen, ein freundliches Gesicht machen und grüßen.

Die Teilnehmer waren empört: Dafür braucht man bitteschön kein Seminar! Das weiß ja wohl jeder!

Stimmt.

Trotzdem tuns viele eben nicht. Dazu können wir als Kunden im Einzelhandel, in der Gastronomie, in Reisebüros, an irgendwelchen Schaltern, etc., unsere eigene Statistik machen.

Weiterlesen

„Use it or lose it!“

Was wir nicht anwenden, geht manchmal tatsächlich direkt verloren. Man vergisst Vokabeln, Akkorde, wie was am Computer ging, … und wenn es dann drauf ankäme, rollt ein Heuballen durchs Gehirn.

Viel öfter aber verkümmern die Fähigkeiten, und das ist in einigen Fällen problematischer, als es scheint:

Weiterlesen

Formular: Dein Vorhaben/Ziel einschätzen

Mit wie viel Zuversicht du an ein Vorhaben rangehst, spielt eine entscheidende Rolle dafür, ob du es zügig durchziehst und wie es dir damit geht.

Es lohnt sich, vor dem Loslegen abzuklopfen, wie es um diese vier Parameter steht:

Weiterlesen

Am Kunden dranbleiben

Vor vielen Jahren machte ich mal eine Probestunde in einem Fitnessstudio. Beim Rundgang zeigte man mir stolz eine Kartei: „Schau, in dieser nach Tagen geordneten Kartei ordnest du deinen Trainingsplan ein, und zwar zu dem Termin, an dem du als nächstes kommen willst, zum Beispiel übermorgen. Wenn du jetzt übermorgen nicht kommst, rufen wir dich an, wo du bleibst.“

Ein tolles System! Das sprach mich an. Nicht, weil ich wollte, dass man mir hinterher telefonierte, auch wenn das sicherlich am Anfang dem Schweinehund helfen würde, sondern weil sie mich wahrnehmen. Hier bin ich nicht einfach zahlender Kunde, hier sieht man mich und kümmert sich um mich. Angerufen hat übrigens nie jemand. Aber das ist ein anders Paar Schuhe, seine Versprechungen nicht einzuhalten.

Weiterlesen

Rechenschaft

Auch wenn das Wort altmodisch und ein bisschen fies klingt: Ich bin ein großer Fan davon, zur Rechenschaft gezogen zu werden – und Rechenschaft abzulegen. Ein bisschen hipper kommt der englische Begriff der „accountability“ daher.

Wenn wir darüber sprechen, ob und wie gut wir etwas durchziehen, geht es oft ums Wollen, ob Lust oder Leidensdruck groß genug ist, ob wir zuversichtlich sind oder eher etwas vermeiden, und und und. Doch der Schlüssel zu allem ist die Verantwortlichkeit.

Weiterlesen

Das Unterschätzen der kleinen Schritte

Jetzt ist wieder die Zeit der guten Vorsätze. Gute Sache! Auch ich finde, dass so ein frisches Jahr sich hervorragend eignet, neue Saiten aufzuziehen. Man startet mit weißer Weste, da fallen Veränderungen oft ein wenig leichter. Zumindest am Anfang.

Als ich noch Mitglied in einem Fitnessstudio war, waren Januar und Februar die schlimmsten Monate: Jede Stunde war überfüllt. Ein Alptraum! Allerdings war klar: Ab März ist wieder alles normal. 90 % der Neumitglieder waren wieder weg.

Was generell unterschätzt wird – bei einem derartigen Vorsatz oder einem anders gelagerten Vorhaben –, sind die berühmten kleinen Schritte. Erst recht, wenn es um ein größeres Projekt oder längerfristiges Vorhaben geht, etwa eine neue Gewohnheit oder ein Ziel, auf das ich länger hinarbeiten muss.

Weiterlesen

Jonglieren

Vor zwei Jahren habe ich mir überlegt, ich könnte doch mal das Jonglieren anfangen. Allerdings bin ich nie ernsthaft drangeblieben. Der Grund: Ich habe keine richtigen Fortschritte gemacht. Und das, wo ich schon die minimalste Verbesserung als Fortschritt werte:

Wenn ich etwas eine Stunde übe und es von außen so aussieht, als ob es nicht besonders gut klappt, freue ich mich, weil ich weiß, ich habe an dieser einen Stelle was kapiert oder zwei Mal von 86 x nicht fallen lassen. Yay! Oft hat ein Fortschritt gar nichts mit klappen zu tun, sondern mit dem inneren Gefühl, etwa wenn der innere Stress, der anfangs oft vorherrscht, schwindet.

Weiterlesen